Der richtige Reifenfülldruck für LKW- und Busreifen

Die Wahl und Aufrechterhaltung des richtigen Luftdrucks ist der Schlüssel für eine optimale Leistung.

Luftdruck

Die Wahl und Aufrechterhaltung des richtigen Luftdrucks ist der Schlüssel für eine optimale Leistung.

Der Reifen ist der einzige Kontaktpunkt zwischen Ihrem Fahrzeug und der Straßenoberfläche.

Er ist entscheidend für die Sicherheit sowohl der Benutzer als auch der transportierten Güter. Für eine bestimmte Beladung und einen bestimmten Einsatz unter bestimmten Bedingungen gibt es nur einen passenden Reifenfülldruck. Der Reifenfülldruck ist entscheidend dafür, dass die Reifen ihre Aufgabe erfüllen können. Dank der Luft im Reifen können Güter und Personen transportiert werden, und zwar

  • sicher
  • nachhaltig 
  • wirtschaftlich
  • komfortabel 

Allerdings zeigen von Michelin durchgeführte Fuhrparkuntersuchungen häufig, dass die Überwachung des Reifenfülldrucks eines der am meisten vernachlässigten Wartungskriterien ist.

Reifenfülldruck und Sicherheit

Ein nicht angepasster Reifenfülldruck wirkt sich negativ auf bestimmte, grundlegend sicherheitsrelevante Leistungseigenschaften aus, wie z. B. 

  • die Widerstandsfähigkeit der Karkasse, 
  • die Stabilität und das Fahrverhalten des Fahrzeugs, 
  • die Haftung bzw. Traktion der Reifen, 
  • die Empfindlichkeit bei Anprall gegen Hindernisse.

Veränderungen des Reifenfülldrucks

Ein Reifen kann aus verschiedenen Gründen Druck verlieren:

  • Luftdichtheit der Felge (z. B. Risse oder Schweißnähte)
  • Ein Loch, das durch die Struktur geht
  • Natürliche Infiltration durch Bauteile

Neben den On-Board-Überwachungssystemen ist eine regelmäßige, visuelle Druckkontrolle mit Hilfe eines Druckmessgeräts die gängigste Methode, um Probleme mit Luftlecks zu erkennen.

variation in inflation pressure

GRÜNDE FÜR DIE ÜBERPRÜFUNG DES LUFTDRUCKS

■  Druckkontrollen sollten an allen Reifen des Fahrzeugs durchgeführt werden:

  • Ist der Luftdruck zu niedrig, führt dies zu einem anormalen Anstieg der Betriebstemperatur, der zu Schäden an den internen Komponenten führen kann. Dieser Schaden ist irreversibel und kann zur Zerstörung des Reifens und zu einem raschen Luftverlust führen. 
  • Die Folgen des Fahrens mit unzureichendem Reifendruck sind nicht unbedingt unmittelbar und können sogar nach einer Druckkorrektur sichtbar werden. 
  • Auch der Ersatzreifen sollte überprüft werden. 
  • Der Reifendruck muss bei kalten Reifen regelmäßig oder bei der Wartung des Fahrzeugs mit einem geeigneten Druckmessgerät überprüft werden. 
  • Unterluftdruck verringert Sicherheit und Lebensdauer des Reifens.
  • Überhöhter Luftdruck kann zu schnellem und unregelmäßigem Verschleiß und erhöhter Stoßempfindlichkeit (Beschädigung der Lauffläche, Versagen der Karkasse) führen. 
  • Auch wenn die Reifen mit Stickstoff befüllt sind, muss der Druck regelmäßig überprüft werden. 

nominal pressure

Wichtige Vorkehrungen

 

  • Der Reifendruck muss an kalten Reifen bei Umgebungstemperatur geprüft werden. Der Druck steigt im Gebrauch: Verringern Sie niemals den Druck eines Reifens, während er heiß ist.
  • Pumpen Sie einen Reifen, der mit zu niedrigem Druck gelaufen ist, niemals ohne eine gründliche Inspektion von innen und außen wieder auf.
  • Ein zu geringer Reifendruck könnte dazu führen, dass die Reifen bei ungewöhnlich hohen Temperaturen laufen, was zu einer thermischen Verschlechterung der Reifenbestandteile führen könnte. Die Verschlechterung ist irreversibel und kann zu einer schnellen Entleerung des Reifens führen.
  • Zu geringer Reifendruck führt zu:
    • Eine Erhöhung des Rollwiderstands und damit des Kraftstoffverbrauchs des Fahrzeugs
    • Eine Reduzierung der Reifenlebensdauer (Laufleistung)
    • Auswirkungen auf das Fahrzeughandling und die Sicherheit
    • Eine Verringerung des Karkassenwiderstands, die das Potenzial der Runderneuerung begrenzt
  • Zu hoher Reifendruck verringert:
    • Sicherheit und Fahrkomfort
    • Haftung
    • Reifenlebensdauer (Laufleistung), insbesondere bei Antriebsachsreifen
  • Reifendrücke von mehr als 10 Bar (145 PSI) werden für den normalen Autobahnbetrieb nicht empfohlen.
  • Luftdrücke an kalten Reifen, die mehr als 0,6 bar (8 PSI) unter den vorgeschlagenen Werten liegen, müssen sofort korrigiert werden.
  • In jedem Fall sind die gültigen gesetzlichen Bestimmungen des Landes einzuhalten. 
  • Verwenden Sie ein genaues, geeichtes Manometer in einwandfreiem Funktionszustand. 
  • Überprüfen Sie regelmäßig den Reifenfülldruck am kalten Reifen! 
  • Weist ein warmer Reifen einen niedrigeren Fülldruck als empfohlen auf, muss er demontiert und überprüft werden. Dabei sind die Sicherheitsvorschriften einzuhalten. 
  • Ist ein Reifen deutlich heißer als die anderen, muss er ebenfalls unter den gleichen Bedingungen demontiert werden und untersucht werden.
  • Alle Reifen auf der gleichen Achse sollten normalerweise den gleichen Fülldruck aufweisen.
  • Der Druck sollte 24 Stunden nach der Montage eines Reifens überprüft werden.
  • Reifen für Nutzfahrzeuge sollten auf einen Druck aufgepumpt werden, der für die Last, die Geschwindigkeit und die Einsatzbedingungen relevant ist.
  • Richtlinien für Luftdrücke sind in den Last-/Luftdrucktabellen aufgeführt.
  • Die Verwendung des richtigen Luftdrucks ist für den sicheren Betrieb des Reifens unerlässlich.
  • Die Ventilkappe ist die primäre Luftdichtung und muss immer angebracht werden

(Hinweis: Der Ventileinsatz fungiert als Einwegventil, damit der Reifen aufgepumpt werden kann; er sollte nicht als Dichtung behandelt werden).

Der Einfluss des Reifendrucks auf die Laufleistung

 

Ein um 1,5 bar (21,7 psi) zu geringer Luftdruck = 10 % weniger Laufleistung

the influence of tyre pressure on mileage performance

Der Einfluss des Reifenluftdrucks auf den Kraftstoffverbrauch

Der Luftdruck hat nachweislich einen Einfluss auf den Kraftstoffverbrauch. Ein ungeeigneter Luftdruck erhöht den Rollwiderstand der Reifen und damit den Kraftstoffverbrauch des Fahrzeugs.

Ein um 1,5 bar (21,7 psi) zu geringer Druck = 1 % Mehrverbrauch
Überhöhter Verbrauch, wenn die Reifen auf 7,5 bar (109 psi) aufgepumpt sind und nicht auf die empfohlenen 9 bar (130,5 psi), d. h. 17 % Überdruck vorherrscht

the influence of tyre pressure on fuel consumption

You are using and outdated Web Browser..

You are using a browser that is not supported by this website. This means that some functionality may not work as intended. This may result in strange behaviors when browsing round.

Use or upgrade/install one of the following browsers to take full advantage of this website

Firefox 78+
Edge 18+
Chrome 72+
Safari 12+
Opera 71+