Vorschriften in Deutschland

Montage neuer Reifen an Lastkraftwagen und Bussen

Michelin empfiehlt die Montage von Reifen mit identischem Profildesign auf derselben Achse. Sollte dies nicht möglich sein, rät Michelin zu Zwillingsreifen desselben Typs.
Reifen, die auf derselben Achse montiert werden, müssen die gleiche Größe und Konstruktion haben. Sie können also Reifen mit unterschiedlichen Laufflächenprofilen montieren, wenn diese:

  • vom gleichen Hersteller hergestellt werden,
  • die gleiche Größe haben,
  • die gleiche Konstruktion (Radial- oder Diagonalreifen) haben,
  • zur gleichen Nutzungskategorie gehören (Straßenreifen, Spezialreifen, Winterreifen mit M+S-Kennzeichnung),
  • die gleiche Zulassungsnummer haben,
  • identische Tragfähigkeitskennzahlen haben und
  • die gleiche Geschwindigkeitsklasse haben.

Bitte beachten Sie die Vorschriften in jedem Land für spezifische Anpassungen.

Montage von nachgeschnittenen Reifen

Die Verordnung erlaubt die Montage von nachgeschnittenen Reifen an allen Achsen von Nutzfahrzeugen, auch für den Transport von Personen oder Gefahrgut, sofern bestimmte andere Kriterien in Bezug auf die Dimension des Reifens und das Nachschneideprofil und -verfahren erfüllt sind.

 

fitting regrooved tyres

 

Runderneuerte Reifen montieren

MICHELIN Remix Reifen sind für den Einsatz auf Antriebsachsen und Anhängerachsen konzipiert und hergestellt.
Wir empfehlen Ihnen, keine MICHELIN Remix Reifen auf die erste Lenkachse von Kraftfahrzeugen zu montieren, auch nicht auf solche mit Z-Profil.
Es ist möglich, MICHELIN Remix Reifen auf die zweite Vorderachse eines 8 x 4 starren Lastkraftwagens zu montieren.


Einheitliche Montage auf einer Achse, die nur mit runderneuerten Reifen ausgestattet ist

Die folgenden technischen Merkmale der runderneuerten Reifen müssen die gleichen sein:

  • Marke des Runderneuerers,
  • Reifengröße,
  • Reifenstruktur,
  • Geschwindigkeitsklasse und Lastindex und
  • Reifenverwendungskategorie.

Es ist VERBOTEN, runderneuerte Reifen verschiedener Runderneuerer auf ein und dieselbe Achse zu montieren, unabhängig von der Karkassenmarke.

Es ist ERLAUBT, runderneuerte Reifen von ein und demselben Runderneuerer zu montieren, unabhängig von der Karkassenmarke.

capture

 

Mischbereifung (neu – runderneuert) auf der Achse 

Die GEMISCHTE Montage zugelassener Reifen auf derselben Achse ist nur möglich, wenn:
Der Runderneuerer und die neuen Marken die gleichen sind.
Die Karkassenmarken die gleichen sind (neue und runderneuerte).
Die folgenden technischen Merkmale der runderneuerten und neuen Reifen, die an derselben Achse montiert sind, müssen gleich sein:

  • Karkassen- und Runderneuerungsmarke,
  • Reifengröße,
  • Aufbau (radial oder schräg),
  • Geschwindigkeitsklasse und Lastindex und
  • Reifenverwendungskategorie (Straße, Gelände, Schnee – M+S-Kennzeichnung)

tread pattern depths on the same axle

Laufflächenprofiltiefen auf derselben Achse

Der Unterschied zwischen den Tiefen der Hauptrillen bei zwei Reifen, die auf derselben Achse montiert sind, darf 5 mm nicht überschreiten.

Produktlebensdauer

Reifen werden aus verschiedenen Arten von Materialien und Komponenten hergestellt, deren Eigenschaften sich mit der Zeit ändern. Diese Änderung hängt von den Lagerbedingungen (Temperatur, Feuchtigkeitsgehalt, Position usw.) und den Einsatzbedingungen (Last, Geschwindigkeit, Luftdruck, Radzustand usw.) ab, denen die Reifen ausgesetzt sind.
Alterungsfaktoren sind variabel und schwer zu messen, daher empfiehlt Michelin, dass Reifen neben regelmäßigen Benutzerkontrollen auch regelmäßig von qualifizierten Fachleuten überprüft werden, die ihre Eignung für den weiteren Betrieb beurteilen können.
Diese Inspektion sollte mindestens jährlich ab dem 5. Jahr nach Inbetriebnahme eines Reifens oder 8 Jahre nach seinem Herstellungsdatum stattfinden.
Nach einem dieser Termine sowie regelmäßigen Sicht- und Luftdruckkontrollen wird empfohlen, diese jährliche Inspektion von einem Reifenspezialisten durchführen zu lassen.
Es wird empfohlen, dass Reifen, die 10 Jahre oder älter sind, nicht auf den Lenkachsen von Lastwagen und Bussen verwendet werden sollten.
Es wird empfohlen, sie an Anhängerachsen zu verwenden.

Die Nichtbeachtung dieser Empfehlungen kann zu einer Verschlechterung der Leistung Ihres Fahrzeugs, zu Handling-Problemen und/oder zu einer Reifenfehlfunktion führen, die die Sicherheit des Benutzers und Dritter gefährden könnte. Michelin ist unter keinen Umständen für Schäden verantwortlich, die durch einer und/oder während einer Verwendung entstehen, die nicht den Richtlinien entspricht.

Reifenverschleiß

Die Rillen des Laufflächenprofils müssen eine Tiefe von mindestens 1,0 mm über ein durchgehendes Band über mindestens 3/4 der Breite der Lauffläche und über den gesamten Umfang aufweisen. Nach deutschem Recht:

  • Zusätzlich zu der oben genannten Bestimmung bezüglich der Profiltiefe über mindestens 3/4 der Breite des Profils muss das ursprüngliche Profildesign im verbleibenden Viertel sichtbar sein.
  • Weder an der Oberfläche noch an der Unterseite von Laufflächenprofilen darf Gewebe sichtbar sein.
  • Es dürfen keine tiefen Risse an den Seitenwänden der Reifen vorhanden sein.

Ist der gesetzliche oder technische Verschleiß-Grenzwert erreicht, sollte der Reifen entfernt und ausgetauscht werden. Bei anormalem Verschleiß oder bei unterschiedlichen Verschleißraten der Reifen an derselben Achse muss ein Fachmann konsultiert werden.

winter regulations covering truck tyres in the eu part 1

winter regulations covering truck tyres in the eu part 2

Reifenreparatur

Während seiner Lebensdauer ist ein Reifen einer Reihe von Beanspruchungen ausgesetzt und kann auf verschiedene Weise beschädigt werden.
Es ist gefährlich, Reifenschäden zu ignorieren. Konstruktionsbedingt können MICHELIN Reifen unter bestimmten Umständen repariert werden.

Es können jedoch nicht alle Arten von Schäden repariert werden. Das Reparieren eines Reifens ist eine Arbeit für geschulte und qualifizierte Fachleute.
Der Reifenreparateur trägt stets die alleinige Verantwortung für die Genauigkeit und Qualität der Reifenreparatur. Bevor Reifen repariert werden, müssen sie immer demontiert und vom Fachmann innen und außen gründlich inspiziert werden.

Winterliche Markierungen

logo badge 3pmsf full help and advice


3PMSF - 3 peaks mountain snowflake

Dieses Symbol findet sich auf Winterreifen, die speziell entwickelt wurden, um genügend Haftung und Mobilität für das Fahren unter winterlichen Bedingungen zu gewährleisten.
Diese Kennzeichnung wird auf der Grundlage eines vorgeschriebenen Tests (UNECE R117) vergeben, bei dem die Beschleunigungstraktion aller neuen Lkw-Reifen auf festgefahrenem Schnee gemessen wird. Nur Reifen, die diesen Test bestehen, können nun in diese Kategorie eingestuft werden, und die Kennzeichnung ist auf der Reifenseitenwand sichtbar.
Alle Reifen mit der Kennzeichnung 3PMSF tragen auch die M+S-Kennzeichnung.

logo badge m s full help and advice


M+S – Schlamm und Schnee

Die M+S-Kennzeichnung unterliegt keiner behördlichen Leistungsprüfung und wird stattdessen vom Hersteller deklariert.
Nur die M+S-Kennzeichnung ist derzeit allgemein als Kennzeichnung von Reifen für den Wintereinsatz anerkannt (UNECE R54 & R117).

Um sicherzustellen, dass die Reifen für Ihren Verwendungszweck am besten geeignet sind, empfehlen wir eine systematische Überprüfung der M+S- und/oder 3PMSF-Markierungen auf den Seitenwänden, aber auch unserer Dokumente und unserer Website.

Firefox 78+
Edge 18+
Chrome 72+
Safari 12+
Opera 71+